Aussaatbedingungen für den deutschen Mais

Zeitpunkt der Maisaussaat 2011 - 2015

 

Zeitpunkt der Maisaussaat 2006 - 2015

Aufgrund niedriger Bodentemperaturen, unterhalb des kritischen Wertes von 8 Grad Celsius, hat sich die Maisaussaat dieses Jahr etwas verzögert. Besonders in Ostdeutschland und Bayern herrschten Nachtfröste bis Ende April. Auch wenn in einigen Regionen die Bodentemperaturen für die Aussaat zeitweise bereits ausreichten, waren die vorherrschenden Temperaturschwankungen gefährlich für den empfindlichen Maiskeimling.

Die Kleffmann Group erfasst jährlich mit ca. 2200 Interviews aktuelle Daten zum Saatgut- und Pflanzenschutzmitteleinsatz im deutschen Mais. Ein Langzeitvergleich der Aussaatwoche über 10 Jahre zeigt, dass die Maisaussaat überwiegend zwischen Mitte April und Mitte Mai erfolgt, aber entsprechend der Aussaatbedingungen des jeweiligen Jahres früher oder später durchgeführt wird. In den Jahren 2007, 2010 und 2011 konnte die Aussaat aufgrund guter Bedingungen früher erfolgen als im Durchschnitt. Der Großteil des Saatgutes wurde Mitte April in den Boden gebracht. Dagegen war die Aussaat in den Jahren 2006 und 2008 mit Mitte Mai deutlich später. Die restlichen Jahre herrschten Anfang Mai ideale Bedingungen für die Aussaat, sodass der Großteil des Maissaatgutes zu dieser Zeit gesät wurde. Dabei ist auffallend, dass die Aussaat von 2012 bis 2015 im mittleren Zeitfenster, also Anfang Mai, erfolgen konnte.

Das Jahr 2016 wird also wie zuletzt 2008 eine eher späte Maisaussaat aufweisen. Das Hochdruckgebiet Peter mit höheren Temperaturen ab Christi Himmelfahrt wird aber, auch in den Regionen mit bislang niedrigen Bodentemperaturen, für bessere Aussaatbedingungen sorgen.