Berufseinsteiger-Interview

Vom Praktikum zur Festanstellung - Wie schaffe ich den Sprung ins Berufsleben?

Alexandra Ebbing und Caroline Hufe haben im Anschluss an ihr Studium ein Praktikum bei der Kleffmann Group absolviert. Danach wurden beide in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. In dem folgenden Interview geben die Beiden uns einen Einblick in ihre Arbeit als Praktikanten sowie als Junior Project Manager bei der Kleffmann Group. Klara – unsere FAMS-Auszubildende im 3. Lehrjahr – hat das Interview geführt.


Welche Studienfächer habt ihr belegt?

Caroline: Ich habe an der Fachhochschule Südwestfalen Agrarwirtschaft studiert und in diesem Sommer meinen Bachelor absolviert.

Alexandra: Nach meinem Bachelor of Science in Ökotrophologie habe ich Anfang 2012 mein Masterstudium in Ernährungsökonomie abgeschlossen. Ich habe an der Justus-Liebig-Universität Gießen studiert.


Caroline, wie bist du an die Praktikumsstelle bei der Kleffmann Group gekommen?

Caroline: Während des Studiums habe ich das Modul Marketing/Marktforschung belegt. Im Rahmen dieser Vorlesung wurde auch die Kleffmann Group vorgestellt und das Unternehmen hat mein Interesse geweckt. Beim Stöbern auf der Firmenhomepage bin ich dann auf die Ausschreibung für die Praktikumsstelle im AdHoc-Team gestoßen. Daraufhin habe ich sofort meine Bewerbung geschrieben und abgeschickt. Es dauerte nicht lange, bis Lisa Peters mich angerufen und zum persönlichen Gespräch eingeladen hat. Kurze Zeit später habe ich die Zusage für das 5-monatige Praktikum bekommen.


Wieso habt ihr euch für ein Praktikum bei der Kleffmann Group entschieden?

Alexandra: Schon während meines Studiums hat mir die Marktforschung sehr gut gefallen. Deswegen wollte ich gerne in diesem Bereich praktische Erfahrungen sammeln. Und als ich auf der Informations- und Kontaktbörse des Fachbereichs 09 der Uni Gießen dann mit Frau Peters ins Gespräch gekommen bin und sie mir die Möglichkeit eines halbjährigen Praktikums angeboten hat, habe ich diese Chance sofort ergriffen. Außerdem ist der Standort in Lüdinghausen für mich sehr praktisch, da ich in Coesfeld (in der Nähe von Lüdinghausen) aufgewachsen bin.

Caroline: Gegen Ende des Studiums habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, was nach dem Abschluss kommen soll. Sollte ich direkt in einen Beruf einsteigen oder vielleicht doch weiter studieren, um auch den Master zu absolvieren? Gerade weil ich mir in diesem Punkt noch nicht sicher war, habe ich mich für das Praktikum entschieden, um einen Einblick in das Berufsleben zu erhalten. Was mich an der Kleffmann Group dabei besonders gereizt hat, ist die Verknüpfung von landwirtschaftlichen Themen mit dem für mich völlig neuem Bereich der Marktforschung.


Caroline, derzeit wirst du im AdHoc-Team eingesetzt. Hast du das Gefühl, voll in die Projektarbeit integriert zu sein?

Caroline: Auf jeden Fall. Von Anfang an wurden mir kleinere Aufgaben zugewiesen, die mit der Zeit immer verantwortungsvoller wurden. Inzwischen arbeite ich ziemlich selbstständig und habe gerade mein erstes eigenes Projekt übernommen. Hinzu kommt, dass das ganze Team mich sofort freundlich aufgenommen hat und ich nicht das Gefühl habe, nur "irgendeine" Praktikantin zu sein.


Was sind deine Aufgaben?

Caroline: Bis jetzt habe ich schon einige Bereiche kennengelernt. Von der Erstellung der Präsentation, über die Kommunikation mit der IT, bis zur Datenkontrolle- und eingabe. Ich helfe bei jedem aus, der gerade meine Hilfe gebrauchen kann. Dabei habe ich nicht nur im AdHoc-Team zu tun, sondern auch schon im AMIS-Team bei den Panelstudien mitgearbeitet.


Alexandra, du hast im Sommer 2012 auch als Praktikantin bei der Kleffmann Group begonnen. Mit welchen Erwartungen und Wünschen bist du in dein Praktikum gegangen? Wurden diese erfüllt?

Alexandra: Ich hatte gehofft, nicht nur die üblichen "Praktikantentätigkeiten" wie Kaffee kochen oder Ähnliches machen zu müssen, sondern einen guten Einblick in das Arbeitsleben eines Projektmanagers zu bekommen. Und diese Hoffnung wurde nicht enttäuscht. Ich wurde direkt in die Projektarbeit mit einbezogen, habe bei der Erstellung von Fragebogen geholfen, Datensätze codiert und kontrolliert, Ergebnisberichte erstellt etc. In der ersten Woche durfte ich sogar direkt mit Herrn Kleffmann und der Auszubildenden nach Berlin zu einem Workshop/Seminar eines Kunden, wo wir innerhalb kürzester Zeit eine Befragung ausgewertet und die Ergebnisse in einer Präsentation aufbereitet haben.


Caroline, was hast du in deinem Praktikum gelernt?

Caroline: Da die Marktforschung völlig neu für mich ist, habe ich auf diesem Gebiet schon einiges gelernt. Dazu gehört zum Beispiel das Planen einer Studie, die Fragebogenerstellung als auch die Auswertung der Daten. Was zu dieser Arbeit noch hinzukommt und neu für mich war, ist die Kommunikation mit den verschiedenen Kunden.


Alexandra, du wurdest nach deinem Praktikum in ein festes Arbeitsverhältnis bei der Kleffmann Group übernommen und unterstützt nun schon seit fast einem Jahr das AdHoc-Team als Junior Project Manager. Wie kam es zu der Übernahme?

Alexandra: Schon direkt zu Beginn meines Praktikums hat Lisa Peters mir gesagt, dass möglicherweise im AdHoc-Team eine neue Stelle für einen Junior Project Manager geschaffen werden soll, sie aber nichts versprechen könne. Zum Ende meines Praktikums wurde diese Stelle tatsächlich geschaffen und mir angeboten, da das Team sehr zufrieden mit meiner Arbeit war. Und da auch mir die Arbeit im AdHoc-Team sehr gut gefallen hat (und auch immer noch gefällt), habe ich diese Position sehr gerne angenommen.


Inwiefern unterscheidet sich deine Arbeit als Junior Project Manager von deinen vorherigen Aufgaben als Praktikantin?

Alexandra: So viele Unterschiede gibt es eigentlich nicht. Die Aufgaben, die ich vorher als Praktikantin gemacht habe, mache ich auch weiterhin. Als (Junior) Project Manager hat man allerdings mehr Verantwortung, da man sich um eigene Projekte kümmert und nicht nur zuarbeitet. Dadurch ergeben sich auch mehr organisatorische Aufgaben. Ich schreibe jetzt zum Beispiel viel mehr Emails als während des Praktikums.


Caroline, auch du wirst ab dem 01. Dezember 2013 in ein festes Arbeitsverhältnis bei der Kleffmann Group übernommen und als Junior Project Manager das AMIS-Team unterstützen. Die Arbeit des AdHoc- und des AMIS-Teams unterscheiden sich in einigen Punkten recht deutlich. Bist du gespannt auf diese neue Herausforderung?

Caroline: Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung. Schon jetzt merke ich, dass es einige Unterschiede in der Vorbereitung und Bearbeitung der Studien in den beiden Teams gibt. Bis jetzt habe ich hauptsächlich das AdHoc-Team unterstützt. Nun bin ich gespannt auf die neuen Aufgaben, die mich in der nächsten Zeit erwarten.


Möchtet ihr Studierenden, die auf der Suche nach einer Praktikumsstelle sind, noch etwas mit auf den Weg geben?

Caroline: Gerade, wenn man sich noch nicht sicher ist, welchen Weg man nach dem Studium gehen will, ist ein Praktikum eine gute Möglichkeit, einen Beruf oder ein Unternehmen besser kennenzulernen. Bei der Suche nach einer Praktikumsstelle würde ich jedem empfehlen, sich die Firmenhomepage eines Unternehmens anzuschauen, da dort oft solche Stellen ausgeschrieben sind. Jedoch muss man sich nicht immer auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben, sondern auch Initiativbewerbungen kommen häufig gut in den Unternehmen an.

Alexandra: Seht ein Praktikum als Chance an und gebt während eines Praktikums euer Bestes. Denn häufig ist ein Praktikum das Sprungbrett in den Beruf - egal ob man direkt danach oder erst ein paar Jahre später in das Berufsleben starten möchte.


Habt ihr Fragen zu möglichen Praktikumsplätzen, auch während eures Studiums?

Dann wendet euch gerne an:

Lisa Peters
Human Resources Manager
Lisa.Peters@kleffmann.com
Tel: + 49 (0) 2591 9188 111